Die Ursprünge des Kempo in Lippe

Blomberg kann man als eine Keimzelle des Kempo in Lippe und Umgebung bezeichnen. Nach Blomberg kam Kempo durch Richard Claase, einem gebürtigen Indonesier der bei den niederländischen Streitkräften in Blomberg stationiert war. Claase war Schüler von Sifu Meijers. Heute wird das Dojo von Wolfgang Wiechers geleitet.

Viele hier in Lippe und Umgebung bestehenden Kempo-Dojos, haben einen Einfluss vom Blomberger-Dojo. Durch das Trainieren bei verschiedenen Großmeistern entwickelten diese Dojos jedoch ihre eigene Stilrichtung. Trotzdem kann man noch manche Aspekte des Blomberger Dojos erkennen. Solche Dojos gibt es in: Augustdorf, Bösingfeld, Pottenhausen, Kalletal, Schieder, Detmold und selbst verständlich in Blomberg. Hinzu kommen an der Grenze zu Lippe jeweils zwei Vereine in Bad Pyrmont und Steinheim.

Andreas Burre brachte das Kempo ins Kalletal. Er war ein Schüler von Ted Verschuur (1937-1981). Verschuur war Berufssportlehrer der königlich niederländischen Luftwaffe. Obwohl er im Nato-Stützpunkt in Hessisch Oldendorf stationiert war, unterhielt er ab 1973 in Rinteln mit Tjebbe Laeyendecker zusammen ein Dojo. Burre entwickelte aus dieser Stilrichtung seinen eigenen Stil und nannte ihn Shaolin-Kempo-Hadaka. Dieser Stil wird noch in Kalletal und Rinteln weitergeführt.

Vom Blomberger Dojo ins Extertal kam Kempo durch Holger Reiling und Uwe Bebermeier, beide Schüler des Blomberger Dojos. Heute leitet nur noch Uwe Bebermeier das Training.

Detlef Niere und Heinz-Josef Köring brachten das Kempo von Blomberg nach Schieder. Diese beiden trennten sich später und gingen nach Bad Pyrmont bzw. Steinheim.

Nach Leopoldshöhe kam Kempo durch Heinz Gerd Joeken. Er war ein Schüler von Willi Heuvens. Joeken begann 1986 das Kempo dort mit einem Kurs bei der Volkshochschule in Asemissen. Hieraus sind in Lippe vier Vereine entstanden, drei in Leopoldshöhe und einer in Lage.

Nach Augustdorf, Pottenhausen und ins Kalletal kam Kempo durch Mark Richards mit seinen Lung Chuan Fa Kempo. Auch er hat einige seiner Kempo-Wurzeln in Blomberg.

Später gründete er das Kempo Dojo Kalletal e.V. und den Stil Dragon Fist Kempo als neue Heimat für Kempo-Vereine aus Ostwestfalen und Umgebung.